In den Vierzigern

Kronen werden in der Poliklinik Imed eingesetzt um die vitalen Zahn ästhetisch aufzubessern und die devitalen Zähne zu schützen.

cetrdesete.jpg​Zahnfleischschwund, Zahnverlust und eine ausgeprägte Zahndiskoloration ist das Schicksal dieser Altersgruppe. Die Zeit können wir nicht zurückdrehen aber mit Hilfe von verschiedenen ästhetischen Eingriffen können wir die Form der Zähne wieder herstellen oder sie sogar verbessern, sagen die Imeds Fachleute. Die einfachste Lösung ist die Verwendung von Komposit – Kunststoff die mit ihrer Farbe und Struktur erlaubt ein natürliches Ergebnis zu erzielen. Sie werden als Füllung oder sogar als komplette Zahnkrone verwendet. Diese Kunststoff- Materialien besitzen eine gute Zahnfleischverträglichkeit. Es gibt sie in vielen Nuancen, so dass der Zahnarzt die perfekte Farbe, entsprechend ihrer Zahnfarbe auswählen kann.

Keramik- Schalen oder Veneers, werden in der Poliklinik Imed zur Verbesserung der oberen Frontzähne eingesetzt, häufig von Eckzahn zu Eckzahn, können aber auch an allen anderen Zähne appliziert werden. Vor dem Aufbringen des Veneers, wird der Zahn an der vorderen Seite beschliffen, danach erfolgt das Aufbringen mit einem Spezialkleber, erklären Fachleute der Imed Poliklinik. Falls die Zahnlücke geschlossen werden soll oder die Zähne verlängert, erweitert, die Farbe, Form und Symmetrie ausgeglichen werden sollen, sind Keramik-Schalen die richtige Lösung.

Kronen, werden in der Poliklinik Imed verwendet um den vitalen Zahn ästhetisch aufzubessern und um die devitalen Zähne zu schützen und zu Verstärkern. Sie können aus Metall-keramisch, vollkeramisch – Zirkon oder gepresst hergestellt werden. Für eine Krone muss der Zahn mehr beschliffen werden, als für eine Keramik-Schale (Veneer), diese weisen jedoch auch eine höhere Festigkeit auf mechanische Belastungen auf, sagen in der Poliklinik Imed.